Upcycling Zirkus

Aus Müll wird Zirkuskunst! Bei meinem Praktikum 2011 an einer Schule für zukünftige Dorf-LehrerInnen in Angola mangelte es grundsätzliche an allen Ecken und Enden ab Ressourcen und vor allem an pädagogische Materialien. Als LehrerIn im ländlichen Teil von Angola kann man sich schon glücklich schätzen, wenn es eine Tafel oder gar ein Schulgebäude gibt. Tische, Sessel und Unterrichtsmaterialien sind meistens nicht vorhanden. Aber was in jedem entlegensten Dorf zu finden ist, ist Müll in Hülle und Fülle. Mein Ansatz war es daher mit meinen SchülerInnen, den zukünftigen DorflehrerInnen, Jongliermaterialien aus Müll zu kreieren und ihnen jonglieren zu lernen. Von Keulen, Pois, Tanzstab und natürlich Jonglierbälle – es lassen sich so gut wie alle wichtigsten Jonglierutensilien aus Müll selber Machen:

In meiner Klasse, die aus 100 zukünftigen DorflehrerInnen bestand, machte ich mir zum Ziel, allen jonglieren zu lernen. 100 % Jonglierdichte war trotz der permanenten Jonglierstunden von früh bist spät nicht möglich, aber 90% war für mich auch sehr okay. Denn 100 Prozent Verwunderung hatte ich, weil ich als blonde Europäerin die Müllhaufen als neue Ressourcenquelle erhob, aus Müll neue Materialien bastelte und ihnen beim Jonglierenlernen immer die Bälle aufhob. Professora Amiga nannten sie mich, der Unterrichtsstil und mein Auftreten schüttelte ihre Weltansichten durcheinander. Die Vorstellungen von Europäern rührten einerseits von der Werbung, die ihnen ein Prinzessinen- und Prinzenleben von weißen Menschen suggeriert, andererseits durch die Kolonialisierung. Dazu kommen noch die didaktischen Methoden, die in Europa vor 100 Jahren angewandt wurden und auf Drill und Macht seitens der LehrerInnen beruhen.

Brustvergrößerung durch Jonglieren?

6 Monate jonglierte ich gefühlte 24/7 mit meiner Klasse. Zwei Erkenntnisse wurden mir bewusst, es kann wirklich jede und jeder jonglieren lernen und exzessives Jonglieren vergrößert die Brust. Als ich wieder nach Österreich kam, waren meine Freunde verwundert über meine neue Oberweite und auch schon vor Ort wurde ich von KollegInnen darauf angeredet. Es war mir ein Rätsel wie das wohl passierte, da ich weder irgendwelche Medikamente, Operationen noch besondere Nahrungsmittel zu mir nahm. Eine Freundin, die Shiatsu praktizierte und die menschliche Muskulatur sehr gut im Blick hatte, lüftete das Rätsel. „Eh logisch, deine Brust hat sich durch das Jonglieren vergrößert, da du mit der permanenten Armbewegung den Brustmuskel stärkst und dieser sich erhöht und vergrößert.“ Ein wissenschaftliche Studie zu dieser Theorie fehlt noch, ich lernte zwar 6 Freundinnen in Österreich jonglieren mit der Aufgabe dass sie jeden Tag 30 Minuten jonglieren müssen, jedoch scheiterte das wissenschaftliche Experiment schon nach 1 Woche. Aber es gibt eine neue Kandidatin für den Versuch – eine sehr sportliche Mutter die nach der Stillzeit ihre Brust wieder in Form bringen möchte. Darüber hinaus hat mir eine Schönheitschirurgin, die auf Brustoperationen spezialisiert ist, die Brustvergrößerung durch Jonglieren Theorie bestätigt. „Ja, das kann ich mir sehr wohl vorstellen“. Daraufhin hat sie mir die ganzen Brust-Muskelpartien und deren Funktionen erklärt, was ich nicht mehr exakt wiedergeben kann, aber auch so reichte es, um später im Jugendzentrum viele Mädchen zum Jonglieren lernen zu bewegen. Jonglieren mag nicht unbedingt das Coolste für weibliche Teenager von heute zu sein, jedoch steigerte sich das Interesse um 100 % bei der Info, Jonglieren vergrößert die Brust 😉 Kein Wunder, so gut wie jedes Mädchen war mit ihrem Äußeren nicht zufrieden und erschreckend viele begeistern sich für Schönheitsoperationen. Gut das sie noch nicht über für OPs verfügen.

Also auch in Österreich ist es sinnvoll und witzig, aus Müll Zirkusmaterialien herzustellen. Mit Jugendlichen im Jugendzentrum Eleven sind viele verschiedene Jongliermaterialien entstanden. Eine Videanleitung findest du hier:

Nur war es mir leider in Angola und in Österreich unmöglich ein Diabolo aus Müll nachzubauen, falls jemand dies zustande bringt, bitte bei mir melden.